Monate: September 2018

Sächsische Schweiz Ausblick

Die Sächsische Schweiz – Von Wehlen zur Bastei

Auch das dritte Septemberwochenende verspricht schönstes Wanderwetter und so mache ich mich morgens um 9 Uhr auf zum Leipziger Hauptbahnhof, um von dort zunächst nach Dresden – guten Morgen Fußballfans und Wanderlustige – und dann weiter mit der S1 nach Wehlen zu fahren. Auf der etwa zweistündigen Zugfahrt begegne ich feierlustigen Junggesellen, die sich von ihrem glücklichen Singleleben verabschieden und trinkfesten Fußballfans, die nicht davor zurückschrecken, bereits morgens um neun mit einem Bier ihre Mitreisenden zu belustigen. Nur gut, dass ich mich in die Sächsische Schweiz begebe, um mich dort in aller Ruhe und ohne lautes Gebrüll, auf Wanderschaft begebe. Eine aufregende Zugfahrt durch Sachsen Noch etwas verschlafen sitze ich neben einer aufgeregten Frau, die unzählige Tickets fest in ihren Händen hält und unermüdlich versucht, ihre Reisegruppe zusammenzuhalten. Als der Zug endlich in Dresden hält, hechte ich zu meinem Gleis, um in die S1 Richtung Bad Schandau zu springen. Erleichtert lasse ich mich auf meinem Sitz nieder und beiße genüsslich in mein belegtes Brot. Da es doch kühler ist, als erwartet, ziehe ich mir noch …

Gauja Nationalpark Aussicht

Der Gauja Nationalpark

An unserem 3. Tag in Riga ging es in den Gauja Nationalpark. Der Gauja Nationalpark ist der größte und wohl meistbesuchte Nationalpark in Lettland. Wünscht ihr euch mehr Abgeschiedenheit und Einsamkeit solltet ihr unbedingt in den Nationalpark Kemeri fahren. Mit dem Zug nach Sigulda In den Nationalpark gelangt man am besten mit dem Zug, der regelmäßig vom Hauptbahnhof in Riga nach Sigulda fährt. In einer etwa einstündigen Zugfahrt fährt man meist durch dichte Kiefernwälder und entdeckt hin und wieder kleinere Gehöfte und Dörfer. Die Architektur im Osten Lettlands unterscheidet sich sehr stark von der im Westen. Bestaunt man in Jurmala bunte Holzvillen und futuristisch anmutende Gebäude, so sieht man im Osten eher kleinere Häuser aus Stein. Sigulda In Sigulda angekommen müssen wir uns erst einmal den Weg durch den Touristenstrom schlagen. Die Menge drängt zunächst in das Touristeninformationszentrum, das direkt in der Bahnhofshalle zu finden ist. Ich eile natürlich hinterher, um eine kostenlose Umgebungskarte zu ergattern. Geschafft!! Ich konnte mich gegen zwei Rentnerreisegruppen durchsetzen und zeige meinem Begleiter stolz die Karte. Mit der Seilbahn in …

Meine Wandertour durch den beeindruckenden Harz

Unser zweiter Tag im wunderschönen Harz beginnt mit einem großen und reichhaltigen Frühstück im Gasthof „Hexentreff“ in Thale, in dem wir auch genächtigt haben. Eine Nacht pro Person hat uns 35 Euro gekostet. Das Frühstück war inklusive. Gestärkt machen wir uns auf die zweite Wandertour durch den Harz. Am ersten Tag ging es ins Bodetal, heute wollen wir jedoch weiter in den Süden vordringen und bis nach Stecklenberg wandern. Über den Wilhelmsblick auf den Hexentanzplatz    Unsere Wanderung beginnt mit einem relativ steilen Aufstieg hoch zum Hexentanzplatz. Nach circa 300 Metern erreichen wir den ersten Aussichtspunkt, den Wilhelmsblick. Dankbar stürze ich mich auf die erst beste Sitzgelegenheit in Form eines Steines und hole tief Luft. Der Blick auf die gegenüberliegenden Granitfelsen, umgeben von bunten Laubbäumen, ist einfach nur atemberaubend.  Weiter geht es die letzten 200 Meter auf den Hexentanzplatz. Ich muss die letzten Meter jedoch alleine weiter, da meine Begleitung seinen Geldbeutel, inklusive Ladegeräte, in der Pension vergessen hat. In den Tiefen des Waldes sehe ich sogar einen Specht, der seinen Schnabel unermüdlich in die …

Wandern im sagenumwobenen Bodetal

Kaffeegestärkt und müsligesättigt mache ich mich am späten Vormittag auf zum Leipziger Hauptbahnhof, um von dort mit der S2 nach Halle zu fahren. In Halle angelangt, steige ich in den HEX (Harz-Elbe-Express), der mich über Halberstadt nach Thale bringt. Erleichtert, den Zug noch erwischt zu haben, mache ich es mir auf meinem relativ komfortablen Sitz gemütlich und lasse den Blick über die sachsen-anhaltische Landschaft schweifen. Weite Getreidefelder, volle Streuobstwiesen und kleine Hügel am Horizont lassen allmählich Wanderstimmung in mir aufkommen. Nach zweistündiger Fahrt verlasse ich den HEX und freue mich auf ein entspanntes Wandern im sagenumwobenen Bodetal und durch den Harz. Durch die tiefen Schluchten des Bodetals Die Bode    Wir entscheiden uns für einen relativ ruhigen Wanderweg, der uns an der Bode entlang durch das schöne Bodetal führt. Ihren Namen verdankt die Bode einer Sage, der zufolge der Riese Bodo die Königstochter Brunhilde nachjagte, um sie zur Heirat zu zwingen. Brunhilde, sich auf einem weißen Pferd befindend, floh vor dem Riesen und versuchte sich mit einem kühnen Sprung auf einen Felsen zu retten. Der …

Lettland Kemeri Nationalpark kleiner See

Nationalpark Kemeri – Unberührte Schönheit Lettlands

Der Nationalpark Kemeri ist neben dem Gauja Nationalpark einer der vier großen Nationalparks in Lettland. Der Park befindet sich etwas westlich vom Rigaischen Meerbusen und ist leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Schönheit des Nationalparks liegt insbesondere in der unberührten Natur und der weitläufigen Moorlandschaft, die man auf zahlreichen Wander- und Fahrradwegen erkunden kann. Die Wege führen entlang der beiden größeren Seen, dem Slokas-See und dem Kaniera-See, die wichtige Brut- und Futterplätze für Zugvögel darstellen. An den Seen gibt es einige Aussichtsplattformen, von denen man wunderbar die Schönheit des Nationalparks betrachten kann. Im Folgenden führe ich euch mit dem Fahrrad durch einen Teil des Nationalparks Kemeri, der mich vom ersten Augenblick an in seinen Bann gezogen hat. Umgeben von ursprünglicher Natur und unterschiedlichen Hoch- und Tiefmooren kann man hier im Gegensatz zum etwas lauteren Gauja Nationalpark in Ruhe die Landschaft genießen. 1.Etappe: Von Kemeri zum Slokas-See Kemeri    Von Riga aus fährt jede halbe Stunde ein Zug, der euch innerhalb von 2 Stunden nach Kemeri bringt. Direkt am Bahnhof könnt ihr euch für …